Der Arbeitgeberverband für die Land- und
Forstwirtschaft in Bayern e.V. bietet:
Info, Beratung, Unterstützung und Vertretung

AKTUELLES

Rundschreiben Nr. 1/2018

Ab sofort steht das Rundschreiben Nr. 1/2018 zum Download im Mitgliederbereich bereit.

Neue Tarifverträge in der Landwirtschaft- und Forstwirtschaft sowie für Auszubildende

Nach intensiven Verhandlungen und jahrelangem Stillstand ist es nunmehr gelungen, die Tarifverträge in der Land- und Forstwirtschaft Bayerns komplett neu zu regeln. Die bisherigen Tarifverträge für Landarbeiter, Angestellte, Melker, Schweinewärter und private reine Forstbetriebe werden ersetzt durch einen gemeinsamen Tarifvertrag für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft. Ebenso wurden der Rahmen- und Vergütungstarifvertrag für Auszubildende sowie der Tarifvertrag zur Festsetzung des Nutzungsentgelts für Werkswohnungen neu gefasst.

Da die letzte reguläre Lohnerhöhung im Jahr 2014 erfolgte, werden die Tabellenentgelte für die Vergangenheit um 3% erhöht. Ab dem 01.05.2018 erfolgt eine weitere Erhöhung um 3%, wobei für die Monate Januar bis einschließlich April eine pauschale Nachzahlung von 264,00 € vereinbart wurde. Ab dem 01.01.2019 erfolgt eine weitere lineare Erhöhung um 2,5 %, ab dem 01.01.2020 eine Erhöhung um 1,5 %. Die Tarife können frühestens zum 30.06.2020 gekündigt werden.

Der Rahmentarifvertrag wurde komplett neu gestaltet, so umfasst er nunmehr von der Saisonarbeitskraft bis zum Universitätsabsolventen in verantwortlicher Tätigkeit elf Lohngruppen. Diese sind nach Ausbildung, Fähigkeit und Tätigkeit gegliedert, unabhängig davon, in welchem land- oder forstwirtschaftlichen Bereich der Arbeitnehmer tätig wird.

Bis zuletzt war die Flexibilisierung der Arbeitszeit umstritten, es konnte jedoch ein Kompromiss erzielt werden, der die Möglichkeit eröffnet, die Arbeitnehmer bis zu 60 Stunden pro Woche zu beschäftigen, soweit im Jahresdurchschnitt 40 Stunden pro Woche eingehalten werden und die Vergütung auf Basis von 174 Stunden pro Monat bezahlt wird.

Erstmals ist auch die Vergütung einer Rufbereitschaft geregelt, da diese in den hochtechnisierten Betrieben immer wichtiger wird. Ebenfalls wurden erstmals einheitliche Regelungen zum Einsatz einer Motorsäge und zur Akkordarbeit geschaffen, sowie die Möglichkeit, auf betrieblicher Ebene Erfolgsbeteiligungen und Prämien zu vereinbaren.

Der Urlaub beträgt nunmehr unabhängig von Lebensalter und der Betriebszugehörigkeit generell 28 Tage in der Fünftagewoche bzw. 34 Tage in der Sechstagewoche.

Die sogenannte „Winterkündigung“, wonach in den Monaten Dezember und Januar infolge von Witterungseinflüssen das Arbeitsverhältnis mit kurzer Frist gekündigt werden kann, wenn eine Wiedereinstellung bis spätestens 01. März vereinbart wird, gilt jetzt für alle land- und forstwirtschaftlichen Arbeitnehmer.

Mit diesem Tarifvertrag ist es gelungen, einen großen Schritt für die Zukunftsfähigkeit der bayerischen land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberbetriebe zu machen.

Eine genauere Erläuterung der neuen Tarifverträge ist dem aktuellen Rundschreiben Nr. 1/2018 zu entnehmen.

Sachbezugswerte 2018

Ab sofort sind die Sachbezugswerte für das Jahr 2018 im Mitgliederbereich als Download verfügbar.

Geschäftsführender Vorstand im Amt bestätigt

Anlässlich der Vorstandssitzung am 09.11.2017 wurde Herr Martin Empl als Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes für weitere 6 Jahre in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden Herr Walter Heidl sowie Hanskarl Frhr. v. Thüngen als stellvertretende Vorsitzende.

Die Wahlen erfolgten jeweils einstimmig und stellen damit auch eine Anerkennung der guten Zusammenarbeit und des Engagements in der vergangenen Amtsperiode dar. Wir gratulieren dem geschäftsführenden Vorstand zu seiner Wiederwahl!